Früher stand das Ergebnis meiner Arbeit im Mittelpunkt, heute ist es der Mensch.

Kai Halbig, geboren 1969, ist Inhaber des Büros HALBIG Architektur und engagiert sich stark in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung, Beratung und Coaching.


Vita von Kai Halbig

Das Architekturstudium an der Fachhochschule Nürnberg schloss ich 1994 mit der Prüfung zum  Diplom-Ingenieur (FH) ab. Es folgten Tätigkeiten in Anstellung bei verschiedenen Architekturbüros in Nürnberg und Erlangen, wobei der Schwerpunkt auf der Projektierung und Realisierung von Großprojekten lag. 1997 erfolgte die Eintragung in die bayerische Architektenkammer. Ab 2000 betreute ich als Projektleiter bei einem Nürnberger Immobilienunternehmen Wohn- und Gewerbeprojekte, bevor ich 2002 mit der Gründung von HALBIG Architektur den Schritt in die Selbstständigkeit als freier Architekt machte.

Wesentlich bleibt bei meinen vielfältigen beruflichen Aufgaben bis heute die klare Ausrichtung an Werten des menschlichen Miteinander und der Entwicklung eines selbstverantwortlichen Bewusstseins bei mir selbst und anderen. Aus dieser Motivation heraus engagierte ich mich auch in fachfremden Bereichen wie alternative Heilmethoden und Persönlichkeitsentwicklung; so absolvierte ich eine zweijährige Ausbildung zum Shiatsu-Therapeuten an der Shiatsu-Schule Nürnberg und nahm an diversen Fortbildungen und Langzeitseminaren rund um den Schwerpunkt Persönlichkeitsmanagement teil. Ergänzend kommt seit 2008 mein Engagement im Bereich der systemischen Beratungs- und Klärungsarbeit wie dem Organisations- und Familienstellen hinzu, das Mitte 2010 mit dem Abschluss der Fachausbildung zum Integralen Coach der Inneren Form® am Balance-Institut Nürnberg seinen Ausdruck fand. Ebenfalls seit 2010 kamen Tätigkeiten in der Männer- und dynamischen Prozessarbeit hinzu, beispielsweise die Gründung einer Integrationsgruppe des ManKindProject für Männer in Nürnberg, sowie die Entwicklung verschiedener Seminar- und Workshop-Formate, wie z.B. Schattenreise.®


Vision

„Als ich mich im Alter von 20 Jahren entschieden habe, Architektur zu studieren, hatte ich die Idee, für jeden Menschen auf der Welt ein Dach über dem Kopf zu ermöglichen und zu einem selbstbestimmten Leben zu verhelfen. Ich verstehe meine berufliche Tätigkeit und mein Engagement, das mittlerweile weit über die Architektur hinausgeht, als meinen Beitrag dazu, so wie es aus heutiger Sicht sinnvoll und machbar ist:

Menschen zu unterstützen, selbstverantwortlich im Einklang mit sich selbst und ihrer Umwelt, das heißt mit der Natur und im sozialen Miteinander, zu leben, in persönlicher Freiheit und Unabhängigkeit“.